BAG W veröffentlicht Empfehlung zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Menschen in einer Wohnungsnotfallsituation

07.08.2018

Die BAG W hat eine neue Empfehlung veröffentlicht:

„Gesundheit ist ein Menschenrecht“

Gesundheitliche Versorgung zählt zu den elementaren Bedingungen der Existenzsicherung. Menschen, die ganz ohne Unterkunft auf der Straße leben, die in Sammelunterkünften untergebracht sind, in prekären Mitwohnverhältnissen, in sonstigen Dauerprovisorien oder in bedrohten Mietverhältnissen leben, sind eine gesundheitlich hoch belastete Bevölkerungsgruppe, die nur einen unzureichenden, zuweilen überhaupt keinen Zugang zum medizinischen Regelsystem hat. Ohne niedrigschwellige medizinische Versorgungsangebote wären viele Klientinnen und Klienten der Hilfen im Wohnungsnotfall gänzlich von einer medizinischen Versorgung abgeschnitten.

Die medizinischen Versorgungsangebote der Hilfen im Wohnungsnotfall sind fachlich unumstritten, ihre kontinuierliche Finanzierung und damit ihre Existenz sind jedoch flächendeckend nicht gesichert. In der Empfehlung werden die Hilfebedarfe der Patientinnen und Patienten sowie die rechtlichen, fachlichen und politischen Anforderungen zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung dieser Menschen dargestellt. Grundlage der Empfehlung ist das BAG W-Positionspapier von 2003 "Sicherstellung der medizinischen Versorgung wohnungsloser Männer und Frauen", das grundlegend überarbeitet und aktualisieert worden ist.